“Listening first, selling second” – How Social Media Change The Way We Do Business

May 8, 2010

By Peter Metzinger

“Listening first, selling second” is equivalent to what I say about Campaigning: first listen, then talk. The following video is an impressive summary of current figures and trends on social media and how they change the way we communicate and gives an impression what this may mean about how we do marketing and do business. A few quotes got my special attention:

  1. Facebook tops Google for weekly traffic in the U.S.
  2. 1 out of 8 couples married in the U.S. last year met via social media
  3. We don’t have a choice on whether we DO social media, the question is how well we DO it.”
  4. If Facebook were a country it would be the world’s 3rd largest ahead of the United States and only behind China and India
  5. 2009 US Department of Education study revealed that on average, online students out performed those receiving face-to-face instruction
  6. 80% of companies use social media for recruitment; 95% of these using LinkedIn
  7. The fastest growing segment on Facebook is 55-65 year-old females
  8. Because of the speed in which social media enables communication, word of mouth now becomes world of mouth
  9. 25% of search results for the World’s Top 20 largest brands are links to user-generated content Read the rest of this entry »

Strategien zur Überlistung des inneren Schweinehunds

April 18, 2010

By Peter Metzinger

I found the following article in the German science magazine Bild der Wissenschaft. It deals with strategies to increase self-discipline. When I read it I thought, this might be important to know for anyone who is involved in prevention campaigns or campaigns that promote a certain behaviour like healthy diet or stop smoking. It can also be useful in team leadership. Sorry, it’s in German only. Check out www.stickk.com, a portal built to help people increase  their level of self discipline. It is mentioned in the article as quite useful.

Leinfelden. Sieben von zehn Studenten der Universität Münster leiden an Aufschieberitis, im Fachjargon Prokrastination genannt. «Menschen verschieben Dinge, die ihnen wichtig sind, obwohl sie im Prinzip daran arbeiten könnten», beschreibt der Psychologe Fred Rist, Leiter der Prokrastinations-Ambulanz Münster, das weit verbreitete paradoxe Verhalten.

Der tiefere Beweggrund sind Versagensängste: «Die Menschen fürchten, dass ihre Arbeit nicht gut genug wird. Die Prokrastination schützt ihren Selbstwert.» Insgesamt 250 Studenten seien mit einem Training erfolgreich behandelt worden, berichtet der Ambulanzchef in einem Artikel in der März-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins «bild der wissenschaft» und erläutert: «Die Teilnehmer führen ein Online-Tagebuch ihrer geplanten und ihrer bereits erledigten Tätigkeiten, außerdem lernen sie, durch eine Zeitbudgetierung kontinuierlicher zu arbeiten.»

Read the rest of this entry »


Das Marketing vermarktet sich schlecht

April 10, 2010

In einem Special der Handelszeitung letzte Woche fand ich einen Artikel über ein Thema, das uns bei pro:campaigning schon lange beschäftigt: wie können Marketing und Unternehmenskommunikation sich emanzipieren und vermehrt wirklich strategisch tätig werden, anstatt nur ausführende Organe von Geschäftsleitungen zu sein, die halt eben keine Profis auf diesen Gebieten sind? Anbei ein Auszug mit “Fünf Schritten zur Transformation”:

Read the rest of this entry »


Creatives Need To Better Understand Management

February 26, 2010

Guest post by Peter Metzinger on Jules Zunich’s Z Group PR Blog. Enjoy reading.

Bookmark and Share

Maximizing ROI and Changerators

February 12, 2010

By Peter Metzinger

Yesterday I met Cate Newman-Marshall again at Nineteen Squares for a proper meeting to talk about the book. I had sent her some pages in advance, as far as I had gotten with writing and translating. (A lot of the work is translating my checklists.) She had a lot of good questions of understanding, coming from her deep understanding of the topic, but reading about the business campaigning® concept for the first time. One major discussion point were the meanings of expressions, which form the foundation of the concept, expressions like pulling out all the stops, guidelines, tools etc.

Continue reading


Kanton Bern erhält virtuelles Wahlbüro

February 9, 2010

Soeben entdeckt. Ich gebe es im Original wieder. Quelle: http://www.wahlkampfblog.ch/?p=2100

Die politischen Akteure bekunden zunehmend Mühe, die Menschen in diesem Land zu erreichen. Die Gründe liegen einerseits bei der Politik selber. Andererseits aber auch bei den etablierten Medien, die mit schlechten Arbeitsbedingungen kämpfen und sich schleichend entpolitisieren.

Innert kurzer Zeit haben verschiedene Onlinemedien den Durchbruch geschafft. Mit ihrem Aufkommen ist ein neues Phänomen akzentuiert zu Tage getreten: das Kommentieren von Artikeln bzw. das Mitdiskutieren in Foren. Wer sich einmal durch die vielen Kommentare gelesen hat, braucht danach, je nach Naturell, Baldrian oder einen Boxsack. Wer das noch vor sich hat: exemplarisch wird die Problematik im Forum des “Club” vom 1. Dezember 2009 sichtbar.

Read the rest of this entry »


Longchamp und seine heikle Doppelrolle

January 25, 2010

Von Peter Metzinger

Claude Longchamp ist in der Schweiz ein führender Meinungsforscher, dessen Position so stark ist, dass man fast von einem Monopol reden kann. Seine Analysen dienen sämtlichen Parteien und dem Schweizer Fernsehen als Grundlage ihrer Prognosen für die alle 3 Monate stattfindenden Volksabstimmungen. In den letzten Wochen allerdings ist er heftig unter Kritik geraten, weil er sich bei der letzten Abstimmung massiv verschätzte. Claude Longchamps Meinungsumfragen waren in die Kritik geraten, nachdem sein GfS-Institut für die Minarett-Abstimmung eine Nein-Mehrheit von 53 Prozent vorausgesagt hatte, das Stimmvolk die Initiative jedoch mit 57 Prozent annahm. Schweizer Fernsehen und Radio entschieden daraufhin, bis auf weiteres keine Prognosen der GfS mehr zu veröffentlichen.

Seit mehreren Tagen nun ist Longchamp zusätzlicher Kritik unterworfen. Die Sonntagszeitung zum Beispiel wirft ihm vor, er arbeite für zahlungskräftige Kampagnenorganisationen der Wirtschaft und nutze Umfragen gezielt, um Meinungen zu machen anstatt sie zu erfragen. Es ist ein offenes Geheimnis unter Campaignern, dass man gezielt Informationen verbreiten kann, indem man sie in Meinungsumfragen verpackt, sozusagen tarnt.

Read the rest of this entry »


Annual General Meeting and Big Bang Strategic Communication

December 23, 2009

On Monday, 21st Dec., we had our Annual General Meeting, once more in Zurich, Switzerland. Two board members were absent due to snowstorms. Sid Balman couldn’t leave Washington and Michael Laubsch got stuck in Bonn, Germany. There is not much too report except for the election of two new board members: Christine Hinnen and Martin Fritsche.

We discussed our plan to bring campaigners and inspiring authors from all over the world together, but it would be far too early to publish anything now.

While the AGM took place during lunchtime, we had another event in the evening: Big Bang Strategic Communication. It was the first come-together of marketing and communication specialists who are explicitly unhappy with the way marketing and communication are handled in business and nonprofit organizations. The purpose was to work out solutions, but in the end they all worked on USPs and branding issues for campaigning as a comprehensive way of thinking and acting. The most important outcome is probably the statement that communication success can be measured.

For details check the project platform: http://amazee.com/strategic-communication.


%d bloggers like this: