Strategischer Campaigning Grundsatz Nr. 3, interpretiert: Nicht, wie hart man arbeitet, ist erfolgsentscheidend

May 31, 2012

…, sondern, ob man die richtigen Prioritäten setzt. Dazu muss man erkennen, was man wirklich will, was die wirkliche Absicht, das effektive Ziel der Arbeit ist. Denn die Umstände ändern sich mit der Zeit und damit auch die Dinge, an denen man arbeiten sollte. Das Ziel jedoch bleibt immer gleich, bis man es erreicht hat. Um sich nicht zu verzetteln und nicht an den falschen Dingen zu arbeiten, sollte man deshalb auf das fokussieren, was wirklich wichtig ist und alles andere total ignorieren. Diese Fähigkeit scheint eine typische Eigenschaft erfolgreicher Menschen zu sein.

Ignorieren Sie deshalb am 11. Juni alles andere und feiern Sie mit uns «10 Jahre Leidenschaft für Wirksamkeit»

Anmeldung unter: http://www.amiando.com/procampaigningwird10.html


Seminar: Kampagnen strategisch planen und wirkungsvoll umsetzen

March 12, 2012

Peter Metzinger bietet nach Jahren, in denen er ausschliesslich an Fachhochschulen und Instituten unterrichtete, auf Anfrage hin wieder ein öffentliches Seminar an. Nichts wie hin…

Kampagnen strategisch planen und wirkungsvoll umsetzen

Campaigning ist eine Denkweise und Methodik, die von erfolgreichen NGOs entwickelt wurde, um mit wenig Ressourcen viel zu erreichen. Sie stellt eine zeitgemässe Ergänzung zu den klassischen Konzepten der Kommunikation dar, die in den zunehmend dynamischen und komplexen Umfeldern immer häufiger an Grenzen stossen. Wie werden Kampagnenprojekte konzipiert? Was muss eine Strategie enthalten, damit man die Öffentlichkeit durchdringt und die anvisierten Veränderungen tatsächlich erreicht? Dieses Seminar vermittelt Ihnen, wie Sie Kampagnen strategisch inszenieren und Ressourcen optimal einsetzen.

In diesem Seminar lernen Sie die Erfolgsgrundsätze guten Campaignings kennen.
Grundlage für deren wirkungsvollen Einsatz ist ein Strategiemodell, das sich an den besten Strategiekonzepten der Strategielehre orientiert. Auch dieses wird im Kurs vermittelt. Zudem lernen Sie die wichtigsten Instrumente der Situationsanalyse kennen, darunter solche, die neue Sichtweisen eröffnen und damit Lösungsansätze aufzeigen, an die sonst keiner denken würde. Auch auf den Einsatz von Social Media wird eingegangen.

Themenschwerpunkte

  • 14 strategische Campaigning-Grundsätze
  • Modell des business campaigning®
  • Strategiemodelle und deren Inhalte
  • Integration der Corporate Identity
  • Evaluationstechniken und -methoden
  • Spielregeln für die Umsetzung einer Kampagne
  • Checkliste als Orientierungshilfe für Entscheidungen in der Praxis

Zielgruppe 
Der Kurs richtet sich an Personen aus folgenden Bereichen, die eine konkrete Kampagne planen oder evaluieren möchten: Unternehmen, Agenturen, Verbände, Parteien, Non-Profit-Organisationen, öffentliche Verwaltungen.

Seminarleiter
Peter Metzinger ist Physiker und seit 1982 erfolgreich im Campaigning tätig. Von 1983 bis 1997 bei Greenpeace, wo er zuletzt Campaigns Director bei Greenpeace Schweiz war. Seit 1998 ist Peter Metzinger selbständiger Campaigner und Strategieberater, sowie Inhaber der von ihm gegründeten business campaigning Switzerland GmbH.
2003 veröffentlichte er sein Buch «Business Campaigning», über das von ihm entwickelte Campaigning-Modell, das dem Seminar zugrunde liegt.

Termin & Ort
Montag 21. Mai 2012 – 10 bis 18 Uhr
Dienstag 22. Mai 2012 – 09 bis 17 Uhr
Ort: Zürich

Teilnehmerzahl
Die Unterrichtsmethode baut auf der Arbeit am eigenen Projekt auf. Das Seminar ist daher auf maximal 12 Teilnehmer begrenzt.

Kosten
Frühbucher-Rabatt (bis 31. März 2012): CHF 1270.–
Regulärer Seminarpreis: CHF 1470.–

In den Teilnahmegebühren enthalten:
Kursdokumentation plus ein Exemplar des Buchs «Business Campaigning»
Zwei Mittagessen inkl. Getränke, Kaffee und Pausenverpflegung

Buchung
direkt unter: Amiando_Campaigning


Campaigning bei der Stadtpolizei Zürich

April 11, 2011

Von Peter Metzinger

Currywurst Campaigning Night mit Andrea Mikuleczky, die seit 1990 bei der Stadtpolizei Zürich arbeitet, heute im Bereich Prävention. Ihre Erfahrung reicht vom Streifendienst bis zum MAS ZFH in Business Communications. 2008 machte sie den CAS Campaigning.

(Live Blog vom 11. April, jedoch erst heute online geschaltet.)

Andrea Mikuleczky definiert Prävention als strategisch ausgerichtete Begleitmassnahmen zum Sicherheitsauftrag der Stadtpolizei Zürich. Dazu gehören Ursachenforschung, Aufklärung und Beratung. Zielgruppen sind die Bevölkerung, Organisationen und Interessengruppen. Hintergrund ist, dass man irgendwann merkte, dass es nichts nützt, wenn “der Jurist sagt, das ist verboten”. Man darf den Faktor Mensch nicht missachten. Beispiel: ein Autofahrer, der im dunklen einen dunkel gekleideten Menschen auf einem Zebrastreifen anfährt. Juristisch ist die Sache klar und der Autofahrer schuld. Aber hätte der Fußgänger im Dunklen besser aufgepasst und sich nicht so dunkel angezogen, sähe die Sache anders aus.

Oft liegt die Ursache im grundsätzlichen Verhalten der Verkehrsteilnehmenden, welche nicht gesetzlich geregelt ist.

Solche Erfahrungen führten zur Erkenntnis, dass es neben der üblichen Polizeiarbeit auch Prävention braucht. Ziel sind Verhaltensänderungen, die man versucht zu erreichen durch: Read the rest of this entry »


Pro Nuclear Campaigning Strategy in Germany

March 14, 2011

In the light of the latest events in Japan (#Fukushima) the German magazine Der Spiegel published a strategy paper written by an agency that claims the 109 pages long concept was “just an acquisition paper”. Yeah, yeah… It was sent to E.on, Germany’s leading nuclear power operator and aims at getting political support for nuclear by presenting the industry as climate friendly and green. Additional elements are networking, lobbying, “silent” PR (to not provoke opponents) and targeting key players in politics and the media. It’s a master piece, I think, that is not going to work, because the authors themselves say, that any nuclear incident with radioactive fallout would kill the strategy. Unfortunately the strategy is in German only.

Read more:

Read the rest of this entry »


«Tricks für ein besseres Klima» – How Campaigning Can Achieve Behavioural Change

March 9, 2011

By Peter Metzinger

During my annual visit to Melbourne I read the following article that was published in the Swiss « Sonntagszeitung» on 20th February 2011. Its basic statement is that as human beings we tend

  • to ignore everything that makes us scared or seems too complex or intransparent (which is true for a lot of things…)
  • to believe that the world is just, structured and stable (which it isn’t…)
  • to play down the dangers of events that happen far away or the relevance of which is not immediately visible

And as a result, if we want to change people’s behaviour, we need to

  • avoid horror scenarios against which individuals are helpless
  • explain relevance to the individual (in a credible and understandable way…)
  • communicate in an easily understandable language
  • present ourselves as certainly knowing what we do and what we ask for
  • offer concrete options to take individual action
  • take the threats to people’s home (symbolically)
  • give the individual the feeling of not being alone but being part of a bigger cause, and/or a movement / a group
  • present the individual a benefit bigger than the costs of taking action
  • make sure that individuals get a direct feedback on their behaviour

Read the rest of this entry »


Strategic Campaigning Guideline No. 2 Interpreted For Your Conduct Of Life

January 5, 2011

By Peter Metzinger

While reading the last pages of The Black Swan by Nassim Nicholas Taleb today I came across some nice guidelines for your conduct of life, or your attitude towards life, that deal with being in control instead of letting others control you. That makes them nice interpretations of SCG 2. Have fun reading and implementing:

  • “Missing a train is only painful if you run after it! Likewise, not matching the idea of success others expect from you is only painful if that’s what you are seeking.“
  • “You stand above the rat race and the pecking order, not outside of it, if you do so by choice.”
  • “Quitting a high-paying position, if it is your decision, will seem a better payoff than the utility of the money involved (this may seem crazy, but I’ve tried it and it works). This is the first step toward the stoic’s throwing a four-letter word at fate.”
  • “You have far more control over your life if you decide on your criterion by yourself.”
  • “Be aggresive; be the one to resign, if you have the guts.”
  • “It is more difficult to be a loser in a game you set up yourself.”
  • “In Black Swan terms, this means that you are exposed to the improbable only if you let it control you.”
  • “You always control what you do; so make this your end.”

Another nice one, thought not SCG 2, is this one:

“When you develop your opinions on the basis of weak evidence, you will have difficulty interpreting subsequent information that contradicts these opinions, even if this new information is obviously more accurate.”


Strategien zur Überlistung des inneren Schweinehunds

April 18, 2010

By Peter Metzinger

I found the following article in the German science magazine Bild der Wissenschaft. It deals with strategies to increase self-discipline. When I read it I thought, this might be important to know for anyone who is involved in prevention campaigns or campaigns that promote a certain behaviour like healthy diet or stop smoking. It can also be useful in team leadership. Sorry, it’s in German only. Check out www.stickk.com, a portal built to help people increase  their level of self discipline. It is mentioned in the article as quite useful.

Leinfelden. Sieben von zehn Studenten der Universität Münster leiden an Aufschieberitis, im Fachjargon Prokrastination genannt. «Menschen verschieben Dinge, die ihnen wichtig sind, obwohl sie im Prinzip daran arbeiten könnten», beschreibt der Psychologe Fred Rist, Leiter der Prokrastinations-Ambulanz Münster, das weit verbreitete paradoxe Verhalten.

Der tiefere Beweggrund sind Versagensängste: «Die Menschen fürchten, dass ihre Arbeit nicht gut genug wird. Die Prokrastination schützt ihren Selbstwert.» Insgesamt 250 Studenten seien mit einem Training erfolgreich behandelt worden, berichtet der Ambulanzchef in einem Artikel in der März-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins «bild der wissenschaft» und erläutert: «Die Teilnehmer führen ein Online-Tagebuch ihrer geplanten und ihrer bereits erledigten Tätigkeiten, außerdem lernen sie, durch eine Zeitbudgetierung kontinuierlicher zu arbeiten.»

Read the rest of this entry »


%d bloggers like this: