Warum werden Studenten Fan einer Facebook-Seite?

May 12, 2011

Der PR-Blogger berichtet heute über eine Studie zum Thema Facebook und Studenten.

Alle Welt spricht von Social Media Personalmarketing. Twitter, Facebook und Social Gaming werden als DIE Trends des Recruitings gehyped und es vergeht momentan fast kein Tag, an dem sich nicht ein Unternehmen egal welcher Größe mit einer so genannten Karriere-Page auf Facebook wagt. Und warum das alles? Weil da die Talente schlummern und neue Zielgruppen erschlossen werden können? Weil man dabei sein muss? Weil kein Weg an den neuen Medien vorbei geht? Letzteres ist definitiv richtig. Aber ist es wirklich so, dass insbesondere die Zielgruppe der Studierenden auf Facebook vertreten ist und auch dort von Arbeitgebern erreicht werden möchte? Oder sich zumindest dort über Arbeitgeber informieren will? Fragen über Fragen, deren Beantwortung wahrscheinlich nicht nur mich interessiert. Und da es beim Social Web auch um die “Weisheit der Vielen” geht, möchte ich die Allgemeinheit gerne an ein paar unserer Erkenntnisse teilhaben lassen.

Lesen Sie weiter hier: http://pr-blogger.de/2011/05/12/warum-werden-studenten-fan-einer-facebook-seite/


Why Does business campaigning Switzerland Sponsor A Rock’n’Roll Band?

May 10, 2011

In a recent blog post Peter Metzinger explains, why he is sponsoring the current Swiss tour of ’77, a band from Barcelona that he calls “the reincarnation of Bon Scott with AC/DC”.

Some of you might have noticed that I changed my claim and the one of business campaigning Switzerland. It is now

Campaigning like Rock’n’Roll

Rock’n’Roll has a lot to do with how I understand Campaigning. Rock’n’Roll is passion and dynamics. Rock’n’Roll requires a lot of hard work and discipline if you want to achieve anything that matters. Rock’n’Roll is all about creating a broad range of songs with just a few chords. Rock’n’Roll is the art to have on one side a clear concept and on the other hand to improvise in tune with the change of circumstances. Rock’n’Roll is to reduce things to the maximum, to keep things simple but yet not irrelevant or without a message. Rock’n’Roll writes history. Rock’n’Roll polarizes, there are fans and opponentes, but everybody knows what Rock’n’Roll stands for.  Rock’n’Roll is authentic. Rock’n’Roll is about breaking the laws and finding a third way/solution/option, where other can see only two. Rock’n’Roll is about creativity, not only in the sense of creating something outstanding but also in the sense of creating something that lasts, something timeless and self-sustainable. Rock’n’Roll is about creating a movement. Rock’n’Roll  changed the world and made it a better place to be. Rock’n’Roll is pure energy. Rock’n’Roll is my personal passion, just like Campaigning. If you understand Rock’n’Roll, then you understand the way I work.

Read more about the band, his motivation and download the flyer he created on www.petermetzinger.com


suxedoo – Los. Spiel. Gewinn

April 28, 2011

Currywurst Campaigning Night, 27. April 2010. Live-Blog, am Folgetag noch geringfügig redaktionell überarbeitet.

Verwaltungsratspräsident und Interim-Geschäftsführer von suxedoo stellt die Online Tombola Plattform vor, die geschaffen wurde aufgrund der Idee, dass man mit Online Tombolas Communities gründen kann, die man dann für Werbezwecke einsetzen kann. Bei suxedoo können Partner (Firmen) und Einzelpersonen Tombolas lancieren, die User können Lose erwerben, diese einsetzen und gewinnen – oder eben auch nicht.

Urs steigt ein mit dem Hinweis, dass suxedoo eine eigene Währung geschaffen hat, die suxedoo Lose. Er schildert heute die Geschichte der Firma unter den Aspekten von Startup und Marketing, mit allen Hochs und Tiefs.
suxedoo gehört heute zu den 50 meistbesuchten Websites der Schweiz. Es gibt ca. 2’000 Tombola-Benutzer pro Tag und einen harten Kern von 500-600 Personen, die täglich online sind.Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 35 Minuten.

Man unterschedet zwischen Usern, die Tombolas spielen, und Partnern, denen suxedoo Target Marketing bietet. Denn suxedoo kennen seine User aufgrund von Umfragen. (So bekommt man Lose: indem man Umfragen beantwortet.)

Beispiele von Kunden: ricardo.ch, Die Post, travel.ch usw.

Erst im letzten Quartal 2010 konnte man mit schwarzen Zahlen abschliessen. Das bestätigt die Erfahrung, dass es 3 Jahre braucht, bis ein Startup aus den roten Zahlen rauskommt. Die einzige Werbung, die man sich bisher leisten konnte, war Mund-zu-Mund-Propaganda. Für externe Werbung gab es keinen einzigen Franken.

Anschliessend erklärt Urs das Prinzip von suxedoo. Wesentlich dabei ist, wie die User Lose verdienen können. Neben der erwähnten Möglichkeit, Umfragen zu beantworten, bekommt man zusätzlich Lose, wenn man bei einem Partner einkauft oder indem man auf ein Werbebanner eines Partners geklickt – sofern dieses entsprechend gekennzeichnet ist. Es gibt nämlich auch Werbebanner, bei denen es keine Lose zu verdienen gibt.

Hierbei ergibt sich nun die Problematik der so genannten “Forced Clicks” – zumindest meinen manche Leute, dies sei problematisch: die User klicken auf ein Banner, weil sie ein Los verdienen wollen, nicht wegen des Inhalts. Google hat die Plattform deshalb beim Ranking von Websites gestrichen, weil sie sagen, das Ranking werde dadurch künstlich in die Höhe getrieben. suxedoo entschied daraufhin, eine Hybridlösung zu wählen, d.h. Banner mit und Banner ohne die Möglichkeit, Lose zu verdienen.

Read the rest of this entry »


Campaigning bei der Stadtpolizei Zürich

April 11, 2011

Von Peter Metzinger

Currywurst Campaigning Night mit Andrea Mikuleczky, die seit 1990 bei der Stadtpolizei Zürich arbeitet, heute im Bereich Prävention. Ihre Erfahrung reicht vom Streifendienst bis zum MAS ZFH in Business Communications. 2008 machte sie den CAS Campaigning.

(Live Blog vom 11. April, jedoch erst heute online geschaltet.)

Andrea Mikuleczky definiert Prävention als strategisch ausgerichtete Begleitmassnahmen zum Sicherheitsauftrag der Stadtpolizei Zürich. Dazu gehören Ursachenforschung, Aufklärung und Beratung. Zielgruppen sind die Bevölkerung, Organisationen und Interessengruppen. Hintergrund ist, dass man irgendwann merkte, dass es nichts nützt, wenn “der Jurist sagt, das ist verboten”. Man darf den Faktor Mensch nicht missachten. Beispiel: ein Autofahrer, der im dunklen einen dunkel gekleideten Menschen auf einem Zebrastreifen anfährt. Juristisch ist die Sache klar und der Autofahrer schuld. Aber hätte der Fußgänger im Dunklen besser aufgepasst und sich nicht so dunkel angezogen, sähe die Sache anders aus.

Oft liegt die Ursache im grundsätzlichen Verhalten der Verkehrsteilnehmenden, welche nicht gesetzlich geregelt ist.

Solche Erfahrungen führten zur Erkenntnis, dass es neben der üblichen Polizeiarbeit auch Prävention braucht. Ziel sind Verhaltensänderungen, die man versucht zu erreichen durch: Read the rest of this entry »


Kodex für professionelle Krisenkommunikation verabschiedet (via Peter Metzinger)

March 25, 2011

Die 2. Generalversammlung des Schweizer Verbandes für Krisenkommunikation (VKK) hat am Dienstag einen Kodex für Krisenkommunikation (pdf) verabschiedet. Dieser legt erstmals Qualitätsmassstäbe für die Beratungsarbeit fest und ist für die VKK-Mitglieder verpflichtend, wenn sie Kunden in Krisensituationen kommunikativ unterstützen. Also auch für mich verpflichtend. Leider konnte ich am Dienstag nicht dabei sein, freue mich aber sehr, dass folgende … Read More

via Peter Metzinger


Currywurst Campaigning Night With Business Feng Shui

March 16, 2011

Live blog by Peter Metzinger

Another Currywurst Campaigning Night Zürich. Our speaker tonight is Nicole Brandes

Her topic: Business Feng Shui. I had invited her after finding out how many companies use Feng Shui to increase productivity and sales.

While we in Europe often consider Feng Shui as something esoteric, Nicole shows us concrete examples of Feng Shui at work in wolrd famous buildings. In Asia it is widely accepted. Feng Shui in China once was a secret science that only the emperor was allowed to apply.

After prohibition by Mao, Feng Shui started to spread world wide. Mao himself was a Feng Shui fan.

Nicole shows examples of Chinese buildings built such, that the “money energy” is able to flow in. One of Nicole’s masters was invited by the World Economic Forum to analyse their Feng Shui and teach the world leaders.

Read more…

Read the rest of this entry »


Pro Nuclear Campaigning Strategy in Germany

March 14, 2011

In the light of the latest events in Japan (#Fukushima) the German magazine Der Spiegel published a strategy paper written by an agency that claims the 109 pages long concept was “just an acquisition paper”. Yeah, yeah… It was sent to E.on, Germany’s leading nuclear power operator and aims at getting political support for nuclear by presenting the industry as climate friendly and green. Additional elements are networking, lobbying, “silent” PR (to not provoke opponents) and targeting key players in politics and the media. It’s a master piece, I think, that is not going to work, because the authors themselves say, that any nuclear incident with radioactive fallout would kill the strategy. Unfortunately the strategy is in German only.

Read more:

Read the rest of this entry »


«Tricks für ein besseres Klima» – How Campaigning Can Achieve Behavioural Change

March 9, 2011

By Peter Metzinger

During my annual visit to Melbourne I read the following article that was published in the Swiss « Sonntagszeitung» on 20th February 2011. Its basic statement is that as human beings we tend

  • to ignore everything that makes us scared or seems too complex or intransparent (which is true for a lot of things…)
  • to believe that the world is just, structured and stable (which it isn’t…)
  • to play down the dangers of events that happen far away or the relevance of which is not immediately visible

And as a result, if we want to change people’s behaviour, we need to

  • avoid horror scenarios against which individuals are helpless
  • explain relevance to the individual (in a credible and understandable way…)
  • communicate in an easily understandable language
  • present ourselves as certainly knowing what we do and what we ask for
  • offer concrete options to take individual action
  • take the threats to people’s home (symbolically)
  • give the individual the feeling of not being alone but being part of a bigger cause, and/or a movement / a group
  • present the individual a benefit bigger than the costs of taking action
  • make sure that individuals get a direct feedback on their behaviour

Read the rest of this entry »


Eben bei news aktuell in Hamburg media s

January 27, 2011

Eben bei news aktuell in Hamburg media sonar vorführen gelassen,das Social Media Monitoring Tool,das sie anbieten,nach intensiver Evaluation


“getting a hashtag in front of the RIGHT

January 17, 2011

“getting a hashtag in front of the RIGHT audience is more important than getting it on front of a BIG audience” http://j.mp/gANWlR


%d bloggers like this: