Facebook Like – How To Combine Online And Offline

June 15, 2011

Yesterday I came across a couple of nice examples that show creative ways how to combine Facebook Likes online and offline. Have a look:


business campaigning Switzerland hat einen neuen Kinospot produziert und Roger Hausmann eine neue Website

June 9, 2011

News von unseren Mitgliedern

Die Schreibwerkstatt hat jetzt eine ganz scharfe Website

Roger Hausmann’s Schreibwerkstatt hat einen neuen Auftritt: Text. Mit Alles. Und viel scharf. Scharfe Seite: www.schreibwerkstatt.ch Unbedingt das Video auf der Homepage schauen!!

Kinospot «Privatkliniken – in jeder Situation für Sie da»

Ab dem Jahr 2012 tritt das neue Krankenversicherungsgesetz in Kraft. Dann wird die Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Spitälern aufgehoben. In Zukunft beteiligt sich der Kanton mit 55% der Kosten an allen Spitälern, auch an den Privatkliniken. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein Spital auf der so genannten Spitalliste steht. Weil die Kantone, als Besitzer der öffentlichen Spitäler, darüber entscheiden, wer auf die, für das Überleben eines Spitals essentielle, Liste kommt und wer nicht, ist Fairness bei der Auswahl ganz entscheidend. Nicht zuletzt deshalb beauftragte der Verband Privatkliniken Schweiz unsere Mitglieds-Agentur business campaigning Switzerland schon 2009 mit der Verwirklichung eines angemessenen Online-Auftritts, der vor allem aufzeigen soll, dass Privatkliniken nicht teurer sind als öffentliche Spitäler: www.unserspital.ch

Eine weitere Konsequenz war die Produktion eines Imagefilms, der zur Zeit in den Schweizer Kinos läuft, und der das Ziel hat, beim Kinopublikum zu verankern, dass Privatkliniken auch in der Grundversicherung Dienstleistungen anbieten, die für uns alle unverzichtbar sind. Sie sind in jeder Situation für uns da.

Ein Koproduktion von business campaigning Switzerland GmbH und 4-Films GmbH


suxedoo – Los. Spiel. Gewinn

April 28, 2011

Currywurst Campaigning Night, 27. April 2010. Live-Blog, am Folgetag noch geringfügig redaktionell überarbeitet.

Verwaltungsratspräsident und Interim-Geschäftsführer von suxedoo stellt die Online Tombola Plattform vor, die geschaffen wurde aufgrund der Idee, dass man mit Online Tombolas Communities gründen kann, die man dann für Werbezwecke einsetzen kann. Bei suxedoo können Partner (Firmen) und Einzelpersonen Tombolas lancieren, die User können Lose erwerben, diese einsetzen und gewinnen – oder eben auch nicht.

Urs steigt ein mit dem Hinweis, dass suxedoo eine eigene Währung geschaffen hat, die suxedoo Lose. Er schildert heute die Geschichte der Firma unter den Aspekten von Startup und Marketing, mit allen Hochs und Tiefs.
suxedoo gehört heute zu den 50 meistbesuchten Websites der Schweiz. Es gibt ca. 2’000 Tombola-Benutzer pro Tag und einen harten Kern von 500-600 Personen, die täglich online sind.Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 35 Minuten.

Man unterschedet zwischen Usern, die Tombolas spielen, und Partnern, denen suxedoo Target Marketing bietet. Denn suxedoo kennen seine User aufgrund von Umfragen. (So bekommt man Lose: indem man Umfragen beantwortet.)

Beispiele von Kunden: ricardo.ch, Die Post, travel.ch usw.

Erst im letzten Quartal 2010 konnte man mit schwarzen Zahlen abschliessen. Das bestätigt die Erfahrung, dass es 3 Jahre braucht, bis ein Startup aus den roten Zahlen rauskommt. Die einzige Werbung, die man sich bisher leisten konnte, war Mund-zu-Mund-Propaganda. Für externe Werbung gab es keinen einzigen Franken.

Anschliessend erklärt Urs das Prinzip von suxedoo. Wesentlich dabei ist, wie die User Lose verdienen können. Neben der erwähnten Möglichkeit, Umfragen zu beantworten, bekommt man zusätzlich Lose, wenn man bei einem Partner einkauft oder indem man auf ein Werbebanner eines Partners geklickt – sofern dieses entsprechend gekennzeichnet ist. Es gibt nämlich auch Werbebanner, bei denen es keine Lose zu verdienen gibt.

Hierbei ergibt sich nun die Problematik der so genannten “Forced Clicks” – zumindest meinen manche Leute, dies sei problematisch: die User klicken auf ein Banner, weil sie ein Los verdienen wollen, nicht wegen des Inhalts. Google hat die Plattform deshalb beim Ranking von Websites gestrichen, weil sie sagen, das Ranking werde dadurch künstlich in die Höhe getrieben. suxedoo entschied daraufhin, eine Hybridlösung zu wählen, d.h. Banner mit und Banner ohne die Möglichkeit, Lose zu verdienen.

Read the rest of this entry »


130+ FREE SEO WEB TOOLS AND SEARCH ENGINE OPTIMIZATION SOFTWARE

May 12, 2010

By Peter Metzinger

This morning I came across the following article on free SEO web tools and software. I haven’t tried them all out, but the article seems interesting:

In this post you will find a huge list of Free SEO (Search Engine Optimization) Web Tools and Softwares for SEO Specialist and Web developers. This roundup of SEO Web Tools should help speed up the SEO process of a website . I hope these essential SEO Web Tools which will come in handy. Please feel free to suggest some of the Web tools or softwares I did not mention. Subscribe to the feed if you would like to be informed for the latest posts.

Click here for the full aerticle with the list of tools


Das Marketing vermarktet sich schlecht

April 10, 2010

In einem Special der Handelszeitung letzte Woche fand ich einen Artikel über ein Thema, das uns bei pro:campaigning schon lange beschäftigt: wie können Marketing und Unternehmenskommunikation sich emanzipieren und vermehrt wirklich strategisch tätig werden, anstatt nur ausführende Organe von Geschäftsleitungen zu sein, die halt eben keine Profis auf diesen Gebieten sind? Anbei ein Auszug mit “Fünf Schritten zur Transformation”:

Read the rest of this entry »


Maximizing ROI and Changerators

February 12, 2010

By Peter Metzinger

Yesterday I met Cate Newman-Marshall again at Nineteen Squares for a proper meeting to talk about the book. I had sent her some pages in advance, as far as I had gotten with writing and translating. (A lot of the work is translating my checklists.) She had a lot of good questions of understanding, coming from her deep understanding of the topic, but reading about the business campaigning® concept for the first time. One major discussion point were the meanings of expressions, which form the foundation of the concept, expressions like pulling out all the stops, guidelines, tools etc.

Continue reading


Social networking sites grab big slice of Web ads

September 3, 2009

Reuters reports today:

About one of every five Internet display ads in the United States is viewed on a social networking Web site like MySpace and Facebook, according to a new report.

The report by analytics firm comScore underscores the increasing prominence of social media sites in the Internet landscape and broadening acceptance of the sites by brand advertisers.

It also illustrates the increasing competition between social media sites and established Internet companies like Yahoo Inc and Time Warner Inc’s AOL which have long billed themselves as the top online destinations for brand advertisers.

The study by comScore, released on Tuesday, said social media sites represented 21.1 percent of U.S. Internet display ads in July, with MySpace and Facebook accounting for more than 80 percent of those ads.

“Because the top social media sites can deliver high reach and frequency against target segments at a low cost, it appears that some advertisers are eager to use social networking sites as a new advertising delivery vehicle,” said Jeff Hackett, senior vice president of comScore.

According to comScore, AT&T Inc, Experian Interactive and IAC/Interactive Corp’s Ask Network were the top three advertisers on social networking sites in July.

While social media sites have enjoyed a surge in popularity in recent years — Facebook is now the world’s fourth-most visited Web site — some observers have questioned whether the sites can be effectively monetized.

Because the content on social media sites is created by users, and could therefore prove racy or offensive, some have questioned the willingness of marketers to place their brands alongside that content.

“They are sensitive to some extent, but nowhere near to the extent you might think,” Sanford Bernstein analyst Jeff Lindsay said of advertisers.

The price of placing ads on social networking sites is significantly less than on a Web portal like Yahoo or AOL, said Lindsay. The vast amount of Web pages available on social networks means that advertisers can purchase a massive volume of ad impressions at bargain prices.

The strategy may not be ideally suited to smaller marketers, or advertisers seeking a direct response from their ads, said Lindsay.

“For big, national brands it works just fine, just like TV,” said Lindsay. “It’s a huge, huge volume game.”

(Reporting by Alexei Oreskovic, editing by Matthew Lewis)

The original report (http://tinyurl.com/ny7bf2):

Read the rest of this entry »


%d bloggers like this: